Mit dem Rauchen aufhören – diese Tipps sollen helefen

Mit dem Rauchen aufhören
Wir alle wollen, dass dieser Versuch, mit dem Rauchen aufzuhören, der wirklich letzte ist. Wir suchen nach dauerhafter Freiheit von der Nikotinsucht, wenn wir die letzte Zigarette ausdrücken und beginnen, unseren Körper heilen zu lassen.

Glücklicherweise gibt es viele Tipps und Strategien, die dir helfen können, mit dem Rauchen aufzuhören und dem Suchtdruck zu widerstehen. Indem Du lernst, was Du tun solltest (und was nicht), wenn Du versuchst, mit dem Rauchen aufzuhören, und dich darüber informierst, was passiert, wenn Du es geschafft hast, kannst Du sicherstellen, dass deine Plänen zur Raucherentwöhnung erfolgreich sind.

1. Versuch auf Nikotinersatzprodukte zurückzugreifen

Frage deinen Arzt nach einer Nikotinersatztherapie. Zu den Optionen gehören:

  • Verschreibungspflichtiges Nikotin in einem Nasenspray oder Inhalator
  • Freiverkäufliche Nikotinpflaster, Kaugummis und Lutschtabletten
  • Verschreibungspflichtige, nicht nikotinhaltige Medikamente zur Raucherentwöhnung wie Bupropion und Vareniclin

Kurz wirksame Nikotinersatztherapien, wie etwa Nikotinkaugummis, Lutschtabletten, Nasensprays oder Inhalatoren können dir helfen, starkes Verlangen zu überwinden. Diese kurzwirksamen Therapien sind in der Regel sicher, wenn sie in Kombination mit lang wirkenden Nikotinpflastern oder einem der nikotinfreien Medikamente angewendet werden.

Elektronische Zigaretten haben in letzter Zeit viel Aufmerksamkeit als Alternative zum Rauchen traditioneller Zigaretten auf sich gezogen. Es sind jedoch noch weitere Studien erforderlich, um die Wirksamkeit elektronischer Zigaretten bei der Raucherentwöhnung und die langfristige Sicherheit dieser Geräte zu ermitteln. [1]Gomajee, Ramchandar, Association Between Electronic Cigarette Use and Smoking Reduction in France, 2019, JAMA Intern Med.

2. Beschäftigt bleiben

Sich zu beschäftigen ist ein guter Weg, um gerade die ersten Tage nach Raucherentwöhnung auch wirklich rauchfrei zu bleiben. Eine Beschäftigung hilft dabei, sich vom Rauchen abzulenken und das Verlangen zu unterdrücken. Probiere einige dieser Aktivitäten aus:

  • Treib Sport und halte dich körperlich aktiv.
  • Geh an die frische Luft und mache einen langen Spaziergang durch die Natur.
  • Kaue Kaugummi oder lutsche Bonbons.
  • Beschäftige deine Hände mit einem Stift, Zahnstocher o.ä.
  • Trinke viel Wasser.
  • Entspanne dich mit tiefen Atemzügen.
  • Schaue dir einen Film an.
  • Verbringe Zeit mit nichtrauchenden Freunden und der Familie.

3. Vermeiden typische Auslöser für das Rauchen

Das Verlangen nach Tabak ist wahrscheinlich in den Situationen am stärksten, in denen Du am häufigsten geraucht hast, z.B. auf Partys oder in Bars, oder wenn Du gestresst bist. Erkenne diese Trigger-Situationen und hab einen Plan, um diese entweder ganz zu vermeiden oder aber ohne Tabakkonsum zu überstehen.

Sorge dafür, dass Du auf keinen Fall einen Rückfall erleidest. Wenn Du z.B. normalerweise rauchst, während Du telefonierst, halten einen Stift und Papier in der Nähe, um dich mit Kritzeln zu beschäftigen, anstatt zu rauchen.

4. Auf eine E-Zigarette umsteigen

Viele tausend Menschen in Deutschland haben bereits mit Hilfe einer E-Zigarette mit dem Rauchen aufgehört. Es gibt immer mehr Beweise, dass sie effektiv sein können.

Die Verwendung einer E-Zigarette kann dir helfen, dein Verlangen nach Nikotin zu kontrollieren. Um das Beste daraus zu machen, stelle sicher, dass Du so viel Liquid wie nötig und mit der richtigen Nikotinstärke verwenden. Ganz anders schmeckende Liquids können auch dabei helfen, dich von dem puren Tabakgeschmack zu entwöhnen.

Eine große klinische Studie aus Großbritannien, die 2019 veröffentlicht wurde, fand heraus, dass Menschen, die E-Zigaretten zur Raucherentwöhnung verwendeten, in Kombination mit fachkundiger persönlicher Unterstützung eine doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit hatten, mit dem Rauchen aufzuhören, wie Menschen, die andere Nikotinersatzprodukte wie Pflaster oder Kaugummi verwendeten. [2]Hajek, Peter, A Randomized Trial of E-Cigarettes versus Nicotine-Replacement Therapy, 2019, The New England Journal of Medicine

Du wirst nicht den vollen Nutzen aus dem Dampfen ziehen können, wenn Du nicht vollständig mit dem Rauchen von Zigaretten aufhörst. Du kannst dich in einem spezialisierten Vape-Shop oder bei deiner örtlichen Beratungsstelle für Raucherentwöhnung beraten lassen.

5. Üben einige Entspannungstechniken

Das Rauchen war vielleicht dein Weg, mit Stress umzugehen. Einem Verlangen nach Tabak zu widerstehen, kann jedoch selbst zu Stress führen. Reduziere den Stress, indem Du Entspannungstechniken anwenden, wie z.B. tiefe Atemübungen, Muskelentspannung, Yoga, Visualisierung, Massage oder das Hören von beruhigender Musik.

6. Erinnere dich immer wieder an die Vorteile

Schreibe dir die Gründe auf oder spreche laut aus, warum Du mit dem Rauchen aufhören und dem Verlangen nach Tabak widerstehen willst. Dazu könnten gehören:

  • Sich besser fühlen.
  • Ein gesünder Mensch werden.
  • Deine Kinder und/oder Angehörigen vor Passivrauchen schützen.
  • Geld einsparen.

Denke daran: Etwas zu versuchen, um den Drang zu besiegen, ist immer besser als gar nichts zu tun. Und jedes Mal, wenn Du dem Verlangen nach Tabak widerstehen, bist Du dem Ziel, völlig tabakfrei zu werden, einen Schritt näher.

Quellen[+]